Infos zu (DEUTSCHES PFERD (WARMBLUT des ZUCHTVERBANDES für deutsche Pferde (ZfdP)))


Rassenname:
DEUTSCHES PFERD (WARMBLUT des ZUCHTVERBANDES für deutsche Pferde (ZfdP))

Zuchtland:
Deutschland

Zuchtgebiet:
ganzes Land

Besonderheiten:
Zucht mit vielen vom Zuchtverband anerkannten Rassen, um das Zuchtziel zu erreichen

Größe:
158 cm bis 172 cm

Gruppe:
Rasse

Blut:
Halbblut (Vollbluteinsatz) oder Warmblut

Gemeinsam mit den anderen bekannten warm(halb)blütigen Reitpferderassen Deutschlands gehört auch das Deutsche Pferd zu der Rassegruppe Deutsches Reitpferd. Diese Gruppe von Reit -und Sportpferden werden alle nach dem gleichen Leistungsprinzip gezüchtet und nähern sich heute in Erscheinung, Aussehen und Abstammung immer weiter an. Der Zuchtverband für deutsche Pferde (ZfdP) wurde 1974 gegründet und ist seit 1984 auch von der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) anerkannt. Diese Züchtervereinigung ist die einzige in Deutschland die bundesweit anerkannt ist und nahezu alle Pferderassen betreut die in Deutschland gezüchtet werden. So können auch alle Hengste die bei den anderen bundesweit anerkannten Züchtervereinigungen und derer der EU eingetragen sind, beim ZfdP anerkannt und eingetragen werden. Das Herkunftsgebiet ist hierbei egal. Man hat sich auf die Fahne geschrieben Offen, Liberal und Fortschrittlich zu sein.
Derzeit stehen ca. 4 800 Zuchtpferde in den verschiedensten Zuchtbüchern und gerade bei den Spezialrassen steigt die Zahl ständig. Gerade den Züchtern von kleineren Populationen von Spezialrassen versucht man mehr Freiheit in der Zucht zu schaffen und eine Heimat zu geben. Jeder Züchter vom Minipferd bis zum Shire Horse wird mit seinen Belangen von der Zuchtleitung ernst genommen. Derzeit betreut der Zuchtverband folgende Rassen:
Achal Tekkiner - American Saddlebred Horse - Andalusier (PRE) - Appaloosa - Arabo-Haflinger - Barock-Knabsdrupper - Camargue Pferd - Connemara Pony - Criollo - Dartmoor Pony - Deutsches Partbred Shetland Pony - Deutsches Pferd - Exmoor Pony - Fell Pony - Fjord Pferd - Freiberger - Friesen - Hackney - Haflinger - Highland Pony - Island Pferd - Kaltblut - Karabagh - Kleines Deutsches Pony - Deutsches Reitpony - Kleines Deutsches Pferd - Knabsdrupper - Konik - Lewitzer - Lipizzaner - Lusitano - Mangalarga Marchador - Merens Pony - New Forest Pony - Noriker - Paint Horse - Palomino - Paso Peruano - Pinto - Quarter Horse - Shetland Pony - Shire Horse - Tölter - Tennessee Walking Horse - Tersker - Tinker und Welsh Ponys.

Die Zucht des Deutschen Pferdes wird auch in diesem Zuchtverband betrieben. Der ZfdP ist die Organisation, die im Sinne der Vorgaben der EU das Zuchtbuch über den Ursprung der Rasse "Deutsches Pferd" führt. Daher gilt für das Deutsche Pferd folgendes Zuchtziel:
Beim äußeren Erscheinungsbild ist ein großliniges, ausdrucksvolles und harmonisches Reitpferd mit der Anlage zu sportlichen Leistungen erwünscht. Hierzu gehören u. a. ein trockener und ausdrucksvoller Kopf mit großen Augen, eine gut geformte Halsung und Sattellage, eine gute Bemuskelung sowie ein korrektes Fundament. Der Geschlechtstyp soll deutlich bei Zuchthengst und Zuchtstute ausgeprägt sein. Unerwünscht sind insbesondere ein derbes, unsportliches und unharmonisches Erscheinungsbild, ein großer, ausdrucks-loser Kopf, verschwommene Konturen, unklare Gelenke und bei Zuchtpferden mangelnder Geschlechtsausdruck. Der Körperbau soll einen harmonischen, für Reitzwecke jeder Art geeigneten Körperbau zeigen. Dazu gehören: eine mittellange, sich zum Kopf verjüngende Halsung, gute Ganaschenfreiheit, eine ausgeprägte Sattellage bedingt durch eine lange, schräge Schulter und einen markanten, weit in den Rücken reichenden Widerrist; ein funktionsfähiger Rücken, der in der Bewegung Schwingung, Tragkraft und Gleichgewicht vereint; eine lange, leicht geneigte, kräftig bemuskelte Kruppe; eine harmonische Rumpfaufteilung in Vor-, Mittel- und Hinterhand. Erwünscht ist weiterhin ein zum Kaliber des Pferdes passendes, trockenes Fundament mit korrekten, großen Gelenken mit guten Einschienungen und korrekter Gliedmaßenstellung sowie mittellange Fesseln und wohlgeformte Hufe, das eine lange Gebrauchsfähigkeit erwarten lässt. Die Größe soll zwischen 158 cm bis 172 cm liegen und es kommen alle Grundhaarfarben vor. Unerwünscht ist ein insgesamt unharmonischer Körperbau; insbesondere eine kurze, schwere oder tief angesetzte Halsung; eine kleine, steile Schulter, ein kurzer oder wenig ausgeprägter Widerrist, ein zu kurzer oder überlanger weicher Rücken, der in seiner Funktionstätigkeit beeinträchtigt ist; eine feste oder aufgewölbte Nierenpartie; eine kurze, gerade Kruppe mit hohem Schweifansatz; geringe Brust- und Körpertiefe mit hochgezogenen Flanken. Weiterhin auch unkorrekte Gliedmaßen; hierzu gehören: kleine, schmale oder eingeschnürte Gelenke, schwache Röhrbeine und kurze, steile oder überlange, weiche Fesseln; zu kleine Hufe, eingezogene Trachten; Fehlstellungen, insbesondere zehenweite, zehenenge, bodenweite, bodenenge, rückbiegige, steile oder säbelbeinige, kuhhessige oder fassbeinige Gliedmaßenstellungen. Bei den Grundgangarten sind fleißige, taktmäßige und raumgreifende Grundgangarten erwünscht. Der Bewegungsablauf im Schritt soll losgelassen, energisch und erhaben im klaren Viertakt sein bei klarem Ab- und Auffußen. Trab und Galopp sollen bei klar erkennbarer Schwebephase elastisch, schwungvoll, leichtfüßig, getragen und mit natürlicher Aufrichtung und Balance ausgestattet sein. Der aus aktiv arbeitender, deutlich abfußender Hinterhand entwickelte Schub soll über einen locker schwingenden Rücken auf die frei aus der Schulter vorgreifende Vorhand übertragen werden. Die erhabene, etwas rundere Bewegung ist erwünscht. Unerwünscht sind insbesondere kurze, gebundene und unelastische Bewegungen bei festgehaltenem Rücken, sowie schwerfällige auf die Vorhand fallende oder untaktmäßige Bewegungen; schwankende oder schaukelnde oder deutlich bügelnde, drehende, bodenenge, zehenenge, bodenweite bzw. zehenweite Bewegungen. Beim Springverhalten ist ein geschicktes, vermögendes und überlegtes Springen, welches Gelassenheit und Intelligenz erkennen lässt, erwünscht. Im Ablauf sind deutliches Sich-Aufnehmen, ein kraftvolles und schnelles Abfußen beim Absprung, ein ausgeprägt schnelles Anwinkeln der Gliedmaßen - möglichst waagerechte Haltung des Unterarmes über dem Sprung -‚ ein aufgewölbter Rücken bei deutlich hervortretendem Widerrist und abwärts gebogener Halsung mit sich öffnender Hinterhand - Bascule - erwünscht. Beim Gesamtablauf soll der Fluß der Bewegung und der Rhythmus des Galopps erhalten bleiben. Unerwünscht ist insbesondere ein unkontrolliertes oder unentschlossenes Springen mit hängenden Beinen, hoher Nase über dem Sprung, verbunden mit einem festen oder weggedrückten Rücken, bei dem der Fluss der Bewegung und der Rhythmus des Galopps verloren geht. Bei den Inneren Eigenschaften, der Leistungsveranlagung und der Gesundheit wünscht man sich folgendes: ein unkompliziertes, umgängliches, gleichzeitig einsatzfreudiges, nervenstarkes und verlässliches Reitpferd, das einen wachen, intelligenten Eindruck macht und durch sein Auftreten und Verhalten gute Charaktereigenschaften sowie ein gelassenes, ausgeglichenes Temperament erkennen lässt. Unerwünscht sind insbesondere im Umgang schwierige, nervöse oder heftige Pferde. Erwünscht ist ein rittiges, vielseitig veranlagtes, Ieistungsbereites und Ieistungsfähiges Pferd, das für Reit- und Sportzwecke jeder Art geeignet ist. Erwünscht sind weiterhin robuste Gesundheit, gute physische und psychische Belastbar-keit, natürliche Fruchtbarkeit sowie das Freisein von Erbfehlern. Das Zuchtziel, im Sinne der Verordnung über Zuchtorganisationen, wird angestrebt mit der Methode der Reinzucht, die offen ist für Pferde anderer Populationen. deren Einbeziehung zur Erreichung des Zuchtzieles förderlich ist Folgende Populationen werden anerkannt: Englisches Vollblut (xx) - Arabisches Vollblut (ox) - Anglo-Arabisches Vollblut (AAV) - Shagya-Araber (ShA) - Anglo-Araber - Trakehner - Traber - Pinto-Hunter und Palomino-Hunter Aus folgenden Verbänden, die Mitglied der WBFSH World Breeding Championships for Sport Horses) sind, werden die Zuchtbücher des Reitpferdes anerkannt:
- Pferdezuchtverband Baden-Württemberg e. V.
- Landesverband Bayerischer Pferdezüchter e. V.
- Pferdezuchtverband Berlin-Brandenburg e. V.
- Verband hannoverscher Warmblutzüchter e. V.
- Verband Hessischer Pferdezüchter e. V.
- Verband der Züchter des Holsteiner Pferdes e. V.
- Verband der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern e. V.
- Verband der Züchter des Oldenburger Pferdes e.V.
- Rheinisches Pferdestammbuch e. V.
- Pferdezuchtverband Rheinland-Pfalz-Saar e.V.
- Pferdezuchtverband Sachsen e. V.
- Pferdezuchtverband Sachsen-Anhalt e. V.
- Verband Thüringer Pferdezüchter e. V.
- Verband der Züchter und Freunde des Ostpreußischen Warmblutpferdes Trakehner Abstammung e. V.
- Westfälisches Pferdestammbuch e. V.
- Associacao Portuguesa de Criadores do Cavalo Pura Sangue Lusitano (PPSL)
- American Warmblood Registry AWR)
- Anglo European Studbook (AES)
- Asociación Espaanola de Criadores de Caballos de Pura Raza Espanol (ANGGE)
- Asscciacao Brasileira de Criadores do Cavolo de Hispismo (B-H)
- Australian Warmblood Horse Association Ltd. (AWHA)
- Belgish Warmbloedpaard v. z. w. BWP)
- British Warmblood Society (BWS)
- Caballo de Departe Espanol (CDE)
- Canadian Sport Horse Association (CSHA)
- Canadian Warmblood Horse Breeders Association (CWHBA)
- Criadores de Caballos Deportivas Mexicanos, A.C. (CCDM)
- Danish Warmblood Society (DWB)
- European Warmblood Society of South Africa (SAWHS)
- Finnish Warmblood (FWB)
- Hungarian Sport Horse Breeders Association (HSHBA)
- lrish Sport Horse (ISH)
- Koninklijk Warmbloed Paardenstamboek Nederland (KWPN)
- Nederlands Rijpaarden en Pony Stamboek (NRPS)
- Norwegian Warmblood Association (NWB)
- Zuchtverband CH Sportpferde (CH)
- Sport Horse Breeding of Great Britain (SHBGB)
- Stud-book du Cheval de Seile Luxemougeois (SCSL)
- Stud-book Francais du Cheval Selle Francais (SF)
- Studbook APH (APH)
- Stud-book sBs, Le Cheval de Sport Belge (SBS)
- Studbook Zangersheide (ZANG)
- Swedish Warmblood Association (SWB)
- The NZ Horse Sport Promotion Board (NZSH)
- Unione Nazionale incremento Razze Equine (UNRE)
Sowie im Einzelfall auf Antrag, der vom Vorstand in Absprache mit dem Zuchtleiter zu prü-fen und zu genehmigen ist, Reitpferdezuchten, die in ihren Zuchtzielen weitestgehend denen des "Deutschen Pferdes" entsprechen.
Es gibt folgende Zuchtbücher:
Die Hauptabteilung des Zuchtbuches für Hengste wird unterteilt in die Abschnitte:
Hengstbuch I und Hengstbuch II
Die Hauptabteilung des Zuchtbuches für Stuten wird unterteilt in die Abschnitte:
Stutbuch I (Hauptstutbuch) und Stutbuch II (Stutbuch)
Die Besondere Abteilung des Zuchtbuches für Hengste ist der Abschnitt Vorbuch (Hengste)
Die Besondere Abteilung des Zuchtbuches für Stuten ist der Abschnitt: Vorbuch (Stuten)
Am Zuchtprogramm nehmen nur Pferde teil, die in der Hauptabteilung des Zuchtbuches für Deutsche Pferde eingetragen sind oder eingetragen werden können. Ausstellung von Zuchtbescheinigungen
1. Abstammungsnachweis als Zuchtbescheinigung
Die Ausstellung eines Abstammungsnachweises erfolgt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:
- Beide Elternteile sind im Jahr der Bedeckung oder werden spätestens im Jahr der Geburt des Fohlens (Zuchtjahr) in den entsprechenden Abschnitten der Hauptabteilung des Zuchtbuches eingetragen oder auch einer anderen Rasse bzw. erfassten Zuchtpopulation, deren Einsatz im Zuchtprogramm vorgesehen ist.
- Die Abfohlmeldung wurde grundsätzlich innerhalb von 28 Tagen, jedoch spätestens bis vier Wochen vor dem Absetzen des Fohlens, unter Angabe von Geburtsdatum, Geschlecht und Farbe gemeldet. Bei Überschreiten dieser Frist wird eine Abstammungsüberprüfung mittels DNA-Typisierung angeordnet. Die Kosten trägt der Stutenbesitzer.
- Die Identifizierung des Fohlens ist durch den Zuchtleiter oder seinen Beauftragten bei Fuß der Mutter erfolgt, es sei denn, dass die Mutter nachweislich nicht mehr lebt. Es erfolgt eine Abstammungsüberprüfung mittels DNA-Typisierung, deren Kosten vom Stutenbesitzer zu tragen sind.
2. Geburtsbescheinigung als Zuchtbescheinigung
Die Ausstellung einer Geburtsbescheinigung erfolgt, wenn die Bedingungen für einen Abstammungsnachweis nicht erfüllt, jedoch folgende Voraussetzungen gegeben sind:
- Beide Elternteile müssen im Jahr der Bedeckung oder spätestens im Jahr der Geburt des Fohlens (Zuchtjahr) mindestens in der Besonderen Abteilung des Zuchtbuchs der Rasse eingetragen sein oder auch einer anderen Rasse, deren Einsatz im Zuchtprogramm vorgesehen ist.
- Die Abfohlmeldung wurde grundsätzlich innerhalb von 28 Tagen, jedoch spätestens bis vier Wochen vor dem Absetzen des Fohlens, unter Angabe von Geburtsdatum, Geschlecht und Farbe gemeldet. Bei Überschreiten dieser Frist wird eine Abstam-mungsüberprüfung mittels DNA-Typisierung angeordnet. Die Kosten trägt der Stutenbesitzer.
- Die Identifizierung des Fohlens ist durch den Zuchtleiter oder seinen Beauftragten bei Fuß der Mutter erfolgt, es sei denn, dass die Mutter nachweislich nicht mehr lebt. Es erfolgt eine Abstammungsüberprüfung mittels DNA-Typisierung, deren Kosten vom Stutenbesitzer zu tragen sind. Ausnahmeregelungen sind nur über einen Vorstandsbeschluss möglich, wobei grundsätzlich eine Abstammungsüberprüfung mittels DNA-Typisierung zu erfolgen hat, deren Kosten der Stutenbesitzer zu tragen hat.
3. Eintragungsbescheinigung als Zuchtbescheinigung
Für Pferde, die ohne Abstammungsnachweis oder Geburtsbescheinigung ins Zuchtbuch eingetragen werden, gilt die Bescheinigung der Eintragung als Zuchtbescheinigung. Die Eintragung erfolgt in den Pferdepass.

nach oben

Bildergallery zur Pferderasse